Stalking the Underground

Willkommen in der Zwischenzeit: der Untergrund als faszinierender Parallel-Raum städtischen Lebens. Die neonhellen Gänge sind beklemmend, anonym, alles erscheint hier vage. Es sind architektonische Sonderräume, die sich dem Beobachter in Barcelona und Bilbao eröffnen. Immer wieder erklingt klassische Musik, sie soll beruhigen, dabei bewirkt sie das Gegenteil: Menschen erscheinen wie Opfer und Täter zugleich, auf der Flucht oder schon angekommen. Immer unterwegs.