melt!

Vor der Kulisse Ferropolis, der Stadt aus Eisen, einem ehemaligen Tagebau der DDR genießen tausende Menschen Europas größtes Indie- und Elektrofestival.  Es ist auch die Bühne der Extrovertierten, Traumtänzer und Ekstase-Süchtigen. Auf dem Gelände herrscht Ferienlager-Stimmung. Jungs hübschen sich in Containern für den Abend auf und junge Mädchen tanzen berauscht im seichten Wasser des Sees. Tagsüber hält man Mittagsschlaf im Gestrüpp und mit dem Schlauchboot geht’s aufs Wasser. Und um sie alle fotografieren zu können, braucht es Ruhe und die Bereitschaft, auch bis morgens um fünf abzuwarten – und gute Ohrstöpsel.