Los Andes

Zwischen endloser Weite und gewaltigen Bergformationen führen die Ruta 40, Panamericana und Carretera Austral durch die trockenste Wüste und das längste Gebirge der Welt. Die Schönheit der Anden ist atemberaubend. Nur die Gedenkstätten am Straßenrand erinnern an die Einsamkeit und den Tod, den hier findet, wer sich von der Schönheit zu sehr blenden lässt. Man spendet Wasser im Gedenken an María Antonia Deolinda y Correa. Die Schutzheilige der Reisenden wird von der Kirche nicht anerkannt, aber das stört hier weder die Pilger noch Vorbeifahrende. Von der Einzigartigkeit der Anden überwältigt beginnt man an unweigerlich an Überirdisches zu glauben. „Los Andes“ ist so gesehen nicht nur eine Hommage an die Wunder der Natur, sondern auch an die, an die man plötzlich selbst wieder für möglich hält.